Die National- und Ständeratswahlen 2019 sind für die Zukunft der Schweiz entscheidend. Die laufende Legislatur mit einer rechten Mehrheit war in vielerlei Hinsicht enttäuschend. Weiter

LINKS SO Juni 2019

Aktuell aus Bern

Franziska Roth, Parteipräsidentin der SP Kanton Solothurn
Liebe Anwesende Fahren Sie mit oder ohne Velohelm? Ich pedalte in meinen Ferien erneut auf den Spuren der Tour de France und dabei kam mir die Studie vom Helmexperiment in die Hände. Wie überholen Autofahrer Radler? Das Resultat: Um Frauen macht man einen grossen sicheren Bogen. Weiter
Liebe Winznauerinnen und Winznauer Liebe Gäste Die Schweiz, der Kanton Solothurn, das Gösgeramt, Winznau: Was für Gedanken sind mir durch den Kopf gegangen, als ich mir vorstellte, hier vor Ihnen zu stehen, heute am Nationalfeiertag? Weiter
Der Regierungsrat stellt anlässlich seiner Medienkonferenz vom 9. Juli die Umsetzung der STAF 2 vor. Dabei handelt es sich weiterhin in erster Linie um eine massive Steuersenkung für juristische Personen. Weiter
Mehr als 500'000 Frauen und solidarische Männer sind am vergangenen 14. Juni auf die Strasse gegangen und haben am Schweizweiten Frauen*streik auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht. Alleine im Kanton Solothurn waren es über 2'500 Personen. Weiter
Der Entscheid der Solothurner Stimmbevölkerung mit 51% Ablehnung zur kantonalen Umsetzung der Steuervorlage, freut die Sozialdemokratische Partei sehr und sie ist dankbar für dieses verantwortungsbewusste Verdikt. Über 2000 Stimmen haben letztendlich den Unterschied ausgemacht. Weiter
Wasser ist für unser aller Leben unabdingbar. Es verbindet die Menschen mit allen anderen Lebewesen, Völkern und Kulturen – im reichen Norden ebenso wie im armen Süden. Wasser ist kostbar, aber auch knapp. Das ist im Norden von Sri Lanka nicht anders als bei uns. Weiter

Jetzt mitmachen!


Die SP, das sind über 30'000 Mitglieder. Sie machen die Partei aus, geben ihr ein Gesicht und füllen sie mit Leben – seit 125 Jahren. Weiter

125 Jahre SP Kanton Solothurn

Immer mehr Menschen, auch in unserem Kanton, fühlen sich von den Entwicklungen dieser Welt im Kleinen wie im Grossen überfordert. Sie blicken nicht mehr durch und wenden sich ab. Weiter