Die Sozialdemokratische Partei Kanton Solothurn hat ihre Kandidierenden für die National- und Ständeratswahlen im März nominiert und beschlossen mit einer dritten Listen an den Wahlen teilzunehmen. Das erklärte Ziel, 2 SP-Sitze im Nationalrat und den Sitz im Ständerat mit dem amtierenden Roberto Zanetti, soll damit erreicht werden.

 Angeführt wird die Liste SP60+ von Ursula Ulrich-Vögtlin aus Olten. Ulrich ist von Beruf Biologin und sass bereits einmal im Nationalrat und ist Willens auch Jahre danach, ua. „enkeltaugliche“ Politik in Bern mitzugestalten. Aus Balsthal tritt der Erwachsenenbildner Heinz von Arb an. Von Arb war im Gemeinderat von Balsthal und setzt sich mit grossem Engagement für die Jugend ein. Mit Hubert Jenni, penionierter Bezirkslehrer, alt Kantonsrat und ehemaliger Präsident der Kantonalpartei, konnte ebenfalls ein Mann mit grossem Politwissen für die Liste gewonnen werden. Die weiteren Kandidierenden: Hermann Fenzel, Kaufmann, pensioniert und Hausmann aus Solothurn; Hanspeter Mathys, Seminarlehrer, pensioniert aus Solothurn und Max Schmid, Kaufmann, pensioniert aus Lüterkofen.

Soziale Gerechtigkeit statt Ausgrenzung
Die SP freut sich, dass mit den zwei Stammlisten: Liste Süd-West: Remo Bill (Grenchen) Dipl. Architekt FH NDS SIA / Andreas Bühlmann (Biberist) Chef Amt für Finanzen / Fränzi Burkhalter-Rohner (Biberist) Pflegedienstleiterin / Philipp Hadorn, bisher (Gerlafingen) Gewerkschaftssekretär SEV, Franziska Roth (Solothurn) Heilpädagogin / Soner Yaprak (Bettlach) Polymechaniker und der Liste Nord-Ost: Yabgu R. Balkaç (Olten) Dipl. Architekt FH SIA STV / Simon Esslinger (Seewen) Schulleiter, Landwirt / Elina Häring (Gempen) Gymnasiastin / Bea Heim, bisher (Starrkirch-Wil) Heilpädagogin / Urs Huber (Obergösgen) Sekretär SEV / Peter Schafer (Olten), Lokführer SBB/Stadtrat, sowie der Liste 60+ und zwei Listen der Jungparteien zahlreiche Personen als Kandidierende im Wahlkampf für soziale Gerechtigkeit statt Ausgrenzung einstehen.

11. Mai 2015