Der Solothurner Regierungsrat will den Gewinnsteuersatz für Unternehmen massiv senken. Es droht ein Finanzloch mit Steuerausfällen von 120 Mio. Fr. pro Jahr! Die Aargauer Regierung verzichtet nach Protesten und im Einverständnis mit der Wirtschaft (!) sogar komplett auf die geplante moderate Steuersenkung für Firmen. Nach der deutlichen Ablehnung der Steuervorlage im Kanton Bern verzichtet der Regierungsrat ebenfalls auf eine Senkung der Gewinnsteuern und will den «Familienkanton» stärken mit Entlastungen für natürliche Personen. Im Kanton Solothurn wird erst mit der Ablehnung der Tiefsteuerstrategie der Weg frei für eine ausgewogene Lösung: moderate Steuersenkung für Unternehmen und endlich stärkere Entlastung der tiefen und mittlleren Einkommen. Ausgerechnet dort hat der Kanton Solothurn schweizweit die höchste Besteuerung: für Familien bis 250 Prozent über CH-Durschnitt!
SIMON BÜRKI-KOPP, KANTONSRAT, BIBERIST

 

07. Mai 2019