Die Initiative ist aus Sicht des SP-Fachausschusses „Bildung“, der Geschäftsleitung und der Fraktion abzulehnen, weil sie die Weiterentwicklung der Schule zu einer modernen, fortschrittlichen Volksschule formell behindert.

Die Entwicklung der Schule, die sich nach den Anforderungen der Gesellschaft richtet (z.B. Informatische Bildung), hat schon längst begonnen und wird mit dem Lehrplan 21 nur noch festgehalten. Mit dieser Initiative schadet man der Schule, aber insbesondere den Schulkindern, die auf ein Leben in der heutigen und zukünftigen Gesellschaft vorbereitet werden sollen. Die Initiative führt in die bildungspolitische Isolation und macht den Kanton Solothurn für Familien und Unternehmen unattraktiv. 
 

 

10. Apr 2017